Das Ihme-Zentrum

20

19

21. März 

Lars Windhorst stellt sich als zukünftig neuer Haupteigentümer des Ihme-Zentrums bei einer öffentlichen Sitzung im Rathaus der Landeshauptstadt Hannover vor.

7. März

In der Hannoverschen Presse wird über den bevorstehenden Verkauf der im Eigentum der Intown stehenden Flächen im Ihme-Zentrum an die Sapinda-Holding berichtet

18

Landeshauptstadt Hannover (LHH) sagt Verlängerung ihrer Büro-Mietverträge bis 2042 zu, sofern der Investor die Gebäude saniert.

17

3. März

Bekanntgabe des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, im Rahmen der „Nationalen Projekte des Städtebaus“ 2 Millionen Euro zur Förderung der Revitalisierung bereitzustellen; 1 Million Euro stellt LHH bereit.

Umbenennung der Projekt Steglitzer Kreisel Berlin GrundstücksGmbH in Projekt IZ Hannover GmbH.

16

LHH verlängert Mietvertrag bis Mitte 2020.

15

Weiterer Versteigerungstermin. Verkauf der Carlyle-Anteile an die Projekt Steglitzer Kreisel Berlin Grundstücks-GmbH, Tochter der Firma Intown.

14

Erste Zwangsversteigerung der Carlyle-Anteile des Ihme-Zentrums bleibt ohne Käufer, da Mindestgebot nicht erreicht wurde.

13

Da die Ziele des „Stadtumbau West“-Programms nicht erreicht werden konnten, werden die Fördermittel von der LHH an das Land zurückgegeben.

11

Vorstellung Zukunftskonzept der LBB für das Ihme-Zentrum, aber ohne konkrete Zeitpläne.

Durch Insolvenz und anhaltenden Stillstand ist es nicht möglich, die für die Finanzierung mit EFRE-Mitteln geplanten Maßnahmen zur Einbindung in das Fuß- und Radwegenetz im Förderzeitraum umzusetzen.
In Abstimmung mit dem Land werden die Fördermittel von der LHH bei dem Vorhaben am Klagesmarkt eingesetzt

10

Beauftragung des Projektentwicklers Hines mit der Vermarktung.

09

Übernahme durch Landesbank Berlin (LBB) als Hauptgläubigerin,
Verwaltung durch fünf Insolvenzverwalter und einen Institutszwangsverwalter. Planungen werden grundlegend überarbeitet.

Baustopp. Insolvenzantrag der Firma Carlyle für Projektgesellschaften im Ihme-Zentrum.

Rückbau der Fußgängerbrücke und Neugestaltung des Küchengartenplatzes.

08

LHH erhält mit den Zielen des Förderprogramms „Stadtumbau West“ auch die Zusage für ergänzende Fördermittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) für das Ihme-Zentrum.

07

Umfangreiche Abbrucharbeiten im Bereich der Gewerbeflächen.

LHH beantragt und erhält die Zusage zur Aufnahme des Ihme-Zentrums in das Programm der Städtebauförderung „Stadtumbau West“. Ziel ist die Einbindung in das Rad- und Fußwegenetz.

06

LHH mietet weitere 6.500 qm Büroflächen an.

Investor Frank Michael Engel verkauft seine Anteile an amerikanische Carlyle Group, diese übernimmt Umbau mit leichten Veränderungen.

04

Auszug Saturn-Hansa, damit Verlust des letzten reichweitenstarken gewerblichen Ankermieters.

02

LHH mietet weitere 16.000 qm Büroflächen an.

19

99

LHH mietet 4.000 qm Büroflächen an.

Investor Frank-Michael Engel kauft Großteil der Geschäftsflächen auf.
Umbauplanungen in Höhe von 70 Mio. DM.

Rund 50 Prozent Leerstand der Verkaufsflächen.

95

Warenhauskette Allkauf gibt Standort auf. Pläne einer Neugestaltung durch Großeigner WestLB, Nord/LB und Stadtwerke Hannover werden nicht realisiert.

90er

Wachsende Akzeptanzprobleme, zunehmend leerstehende Handelsflächen

bis75

Realisierung aller tragenden Teile des Ihme-Zentrums in einem Stück – das damals größte Betonfundament Europas. Gesamtlänge des Bauwerks: 550 Meter.

71

11. November

Grundsteinlegung. Baubeginn auf ehemaligen Industriearealen entlang des Ihmeufers. Konzept der „Stadt in der Stadt“ mit Wohnungen, Büros und Geschäften.

70

24. Juni

Einstimmiger Ratsbeschluss zur Verabschiedung des Bebauungsplans 554, der die Errichtung des Komplexes ermöglichte.

67

Erster Planentwurf für das Ihme-Zentrum.